Nachrichten aus der Naturschutzstiftung

Wenn der Wind über die weiten Grasflächen in Möns (LK Wittmund) streicht, erzeugt er ein wogendes Meer schimmernder Grüntöne. Corinna Pyrlik ist seit letztem Jahr immer mal wieder bis zu acht Stunden am Tag auf den Flächen der Naturschutzstiftung Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven inmitten der Felder unterwegs und führt Kartierungen für ihre Masterarbeit durch.

Freude bei der Naturschutzstiftung Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven. Die Raiffeisenbank Wiesedermeer-Wiesede-Marcardsmoor eG überbrachte jetzt einen Scheck über 1250 Euro. Davon werden qualitativ hochwertige Ferngläser zur Vogelbeobachtung gekauf.

Eine der großen Bedrohungen für die Menschheit ist der Verlust der Artenvielfalt weltweit. Schwerwiegende und zum Teil unumkehrbare Folgen sind das Resultat. Weltweit finden seit dem Jahr 2000 am 22. Mai unzählige Aktionen statt, die auf die Lage unseres Planeten aufmerksam machen. Der Tag erinnert an die im Jahre 1992 von den Vereinten Nationen beschlossene Biodiversitätskonvention. Die Naturschutzstiftung FWW und der Naturschutzhof zeigten deshalb am Pfingstsamstag im Wittmunder Wald den interessierten Besucher*innen Einblicke in die biologische Vielfalt der Region.

Die Naturschutzstiftung Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven wird am Samstag, den 22. Mai 2021 im Wittmunder Wald den Internationalen Tag der Biodiversität mit vielfältigen Informations- und Mitmachaktionen feiern. Zusammen mit dem Verein Naturschutzhof Wittmunder Wald e.V. wird es – unter Einhaltung der gültigen Corona-Regeln – eine kleine Ausstellung mit Informationen und verschiedene Interaktionen zum Thema Biodiversität geben.

Das Förderprogramm Wildblumenwiese der Naturschutzstiftung wird begeistert aufgenommen. Die Landkreise Friesland und Wittmund sowie die Stadt Wilhelmshaven haben die Naturschutzstiftung zentral mit der Förderung der Biodiversität beauftragt und stellen dafür jährlich Gelder zur Verfügung. Neben dem Projekt „Schaufenster Biodiversität“ ist die Wildblumenwiesenförderung ein weiterer Baustein in dem Konzept der Naturschutzstiftung.

Die Themen nachhaltiges Wirtschaften und Ressourcenschonung sind für die Naturschutzstiftung sehr wichtig. Daher wird versucht, möglichst viel gebraucht zu bekommen.

Die Naturschutzstiftung Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven ist gerade sehr aktiv mit Bau- und Pflanzarbeiten für ihren neuen ökologischen Stiftungsgarten. Dieser ist Teil des interkommunalen Projektes Schaufenster Biodiversität.

Am Stiftungssitz im Wittmunder Wald findet sich aktuell ein großer Haufen Komposterde für den neuen ökologischen Garten. - Eine großzügige Spende des Abfallwirtschaftszentrums (AWZ) Wiefels und der Firma Nehlsen.

Am Sitz der Naturschutzstiftung Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven im Wittmunder Wald entsteht derzeit ein neuer Garten. Thomas Linß, Mitarbeiter im Projekt Schaufenster Biodiversität, kümmert sich derzeit um den Boden für den Garten. Dabei spielt die Verwendung von Terra Preta eine wichtige Rolle.

Wildblumenwiesen sehen nicht nur gut aus, sie bieten auch Nahrung für viele Insekten. Deshalb fördert die Naturschutzstiftung die Anlage im Stiftungsgebiet (Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven). Interessierte können einen Antrag stellen und zertifiziertes Regio-Saatgut bekommen.

Felix Bonow, Student des Internationalen Studiengang Technische und Angewandte Biologie der Hochschule Bremen, hat sich in die Welt der Weißstorche begeben.

Die Naturschutzstiftung Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven wünscht allen eine schöne Weihnachtszeit und einen entspannten Jahresausklang. Wir machen vom 21.12.2020 bis zum 03.01.2021 Weihnachtspause und sind ab dem 04.01.2021 wieder für Sie da.

Wie viele Eichhörnchen gibt es eigentlich in Friesland, Wittmund und Wilhelmshaven? Oder in Jever, Esens und Rüstersiel? Ein neuer Biodiversitäts-Atlas der Hochschule Bremen kann darüber Auskunft geben. Besonders, wenn er mit den Daten der Naturschutzstiftung und den entsprechenden Fachbehörden verknüpft wird. Das ist jedoch längst nicht die einzige Anwendungsmöglichkeit.

Im Rahmen des mit EU-Mitteln (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung, EFRE) in Höhe von über 300.000 Euro geförderten zweijährigen Projektes „Schaufenster Biodiversität“ verstärken nun drei neue Mitarbeiter*innen das Projektteam der Naturschutzstiftung Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven (FWW). Das Projektteam besteht damit aus Dr. Ilka Strubelt, Thomas Linß, Maren Huismann und Theresia de Jong.

Herbstzeit ist Pflanzzeit – deshalb startet die Naturschutzstiftung Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven mit den ersten Pflanzarbeiten für einen Garten mit Nahrungspflanzen für Mensch und Insekten. Dieser ist Teil eines umfangreichen, interkommunalen Projekts zur Förderung der biologischen Vielfalt, das erst im September eine Förderung aus EU-Mitteln in Höhe von 303.000 Euro für zwei Jahre – überreicht durch Umweltminister Olaf Lies - erhielt. Als Natur- und Kulturgarten konzipiert, wird er drei Schwerpunkte haben, um zum Erhalt der biologischen Vielfalt und speziell auch der regionalen Sortenvielfalt beizutragen.

Seit dem 15.09.2020 sind Corinna Pyrlik und Felix Bonow bei der Naturschutzstiftung FWW, um in Kooperation mit der Hochschule Bremen jeweils ein Projekt zu bearbeiten. Felix Bonow beschäftigt sich mit dem Weißstorch und Corinna Pyrlik mit der Historie eines Flächenpools im Landkreis Wittmund.

Ein guter Tag für die regionale Naturschutzarbeit: Umweltminister Olaf Lies überreichte am Samstag, 12.09.2020 im Beisein der Bundestagsabgeordeneten Siemtje Möller am Stiftungssitz im Wittmunder Wald dem Vorstandsvorsitzenden und der Geschäftsführerin der Naturschutzstiftung Region Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven, Landrat Sven Ambrosy und Dr. Ilka Strubelt, den Förderbescheid über 303.183,40 Euro für sieben konkrete Maßnahmen zur Sicherung der biologischen Vielfalt. Dies ist für die Stiftung, die seit ihrer Gründung zahlreiche Naturschutzprojekte regionaler Träger finanziell förderte, ein weiterer Meilenstein.

Die Naturschutzstiftung Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven ist jetzt auch auf Instagram, Facebook und Twitter vertreten.

Das Internationale Naturschutzcamp auf Wangerooge fand in diesem Jahr bereits zum 11. Mal in Folge statt. Die Naturschutzstiftung fördert das Camp bereits seit Beginn. Organisiert von den Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten (ijgd) und betreut von der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer sowie dem Mellumrat e.V. finden sich seit elf Jahren im August Jugendliche aus aller Welt zusammen, um die Natur zu schützen und die Ursprünglichkeit der friesischen Insel zu bewahren. Die Jugendlichen führen jedes Jahr weiter, was zahlreiche Freiwillige in den Jahren zuvor begonnen haben: Die Inselflora von nichtheimischen Pflanzen (Neophyten) zu befreien, die sich sonst sehr schnell ausbreiten und der Heide das Licht zum Wachsen nehmen.

Neu Mitarbeiterin in Wathose vor Grünfläche

Die Umweltbiologin und Gewässerexpertin Iris Angela Woltmann verstärkt seit Mai 2020 das Team der Naturschutzstiftung. Ihre Aufgaben sind u.a. das Flächenmanagement und -monitoring der stiftungseigenen Flächen.

Die Naturschutzstiftung fördert dieses Jahr die Anlage von artenreichen Wildblumenwiesen. Interessierte können einen Förderantrag stellen und von der Naturschutzstiftung zertifiziertes Regio-Saatgut bekommen. Weitere Informationen sowie das Antragsformular können unter info@naturschutzstiftung-fww.de angefordert werden.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Biodiversität im Winterhalbjahr findet am 23.10.2019 um 19 Uhr im Großen Sitzungssaal im Kreishaus in Wittmund (Am Markt 9, 26409 Wittmund) ein Vortrag von dem Entomologen Rolf Witt mit dem Titel „Strategien gegen das Insektensterben – Biodiversität und kritische Betrachtung von Schutzmaßnahmen am Beispiel von Wildbienen & Co“ statt.

Biodiversität – was ist das eigentlich und was kann ich tun?

Der Naturschutzhof Wittmunder Wald e.V., die Naturschutzstiftung Region Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven sowie die Landkreise Wittmund und Friesland und die Stadt Wilhelmshaven starten am 24. September 2019 im Naturschutzhof Wittmunder Wald eine Veranstaltungsreihe zum Thema Biodiversität.

Umbauarbeiten im Wittmunder Wald: Das Gerüst steht, die ersten Durchbrüche sind gemacht. Es geht in großen Schritten voran. Das neue Gebäude der Naturschutzstiftung FWW soll im Winter bezugsfertig sein.

In einigen Monaten wird die Naturschutzstiftung FWW ein eigenes Gebäude im Wittmunder Wald beziehen. Das Gebäude wird in den nächsten Monaten umfassend saniert und renoviert und soll im Winter 2019 / 2020 bezugsfertig sein.

Verleihung des Ehrenpreises für besondere Leistungen im Naturschutz in Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven an Hillrich Reents

Hillrich Reents war 13 Jahre stellvertretender Geschäftsführer der Naturschutzstiftung Region Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven - ein Mann der ersten Stunde. „Er ist ein menschlicher Leuchtturm für den Naturschutz“, lobte Sven Ambrosy, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes und Landrat des Landkreises Friesland, bei seiner Dankesrede.

Die Geschäftsstelle der Naturschutzstiftung Region Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven befindet sich jetzt im Wittmunder Wald.

Die Biologin Dr. Ilka Strubelt hat am 01. Februar 2019 die Geschäftsführung der Naturschutzstiftung Region Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven übernommen.

Die neue Geschäftsführerin der Naturschutzstiftung hat über die Vegetationsdynamik in Eichenwäldern in Nordwestdeutschland promoviert und vorher an der Hochschule Bremen als Wissenschaftlerin und Dozentin gearbeitet.